Wie verbessert Sport die Fähigkeit des Gehirns, Probleme zu lösen?

Sie wissen wahrscheinlich schon, dass Sie sich bewegen müssen, um Ihre Muskeln zu erhalten, Ihr Herz zu stärken, ein gesundes Körpergewicht zu halten und chronischen Krankheiten wie Diabetes vorzubeugen. Aber Bewegung kann auch Ihre Denkfähigkeit fördern, dazu gibt es heutzutage unzählige wissenschaftlicher Erkenntnisse, die dies belegen. Bewegung fördert sowohl direkt als auch indirekt Ihr Gedächtnis und Ihre Denkfähigkeit. Es wirkt direkt auf den Körper, indem es physiologische Veränderungen wie die Verringerung der Insulinresistenz und Entzündungen anregt und die Produktion von Wachstumsfaktoren fördert – Chemikalien, die das Wachstum neuer Blutgefäße im Gehirn und sogar die Fülle, das Überleben und die allgemeine Gesundheit neuer Gehirnzellen beeinflussen.

Es wirkt auch direkt auf das Gehirn selbst. Viele Studien haben gezeigt, dass die Teile des Gehirns, die das Denken und das Gedächtnis steuern, bei Menschen, die Sport treiben, ein größeres Volumen haben als bei Menschen, die keinen Sport treiben. Noch spannender ist die Erkenntnis, dass ein regelmäßiges Trainingsprogramm von moderater Intensität über sechs Monate oder ein Jahr mit einer Zunahme des Volumens ausgewählter Gehirnregionen verbunden ist. Bewegung kann auch indirekt das Gedächtnis und das Denken fördern, indem sie die Stimmung und den Schlaf verbessert und Stress und Ängste abbaut. Neben körperlicher Bewegung stimulieren andere auch gerne die grauen Zellen durch virtuelle Sportarten oder gar Sportwetten. Probleme in diesen Bereichen verursachen häufig kognitive Beeinträchtigungen oder tragen zu solchen bei. Ist aber eine Übung besser als eine andere, wenn es um die Gesundheit des Gehirns geht?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, aber eine Studie ergab hierzu beispielsweise, dass Tai-Chi das Potenzial hat, die kognitiven Funktionen älterer Menschen zu verbessern, insbesondere im Bereich der exekutiven Funktionen, die kognitive Prozesse wie Planung, Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit, Problemlösung und verbales Denken steuern. Das mag daran liegen, dass Tai-Chi, eine Kampfsportart, die langsame, konzentrierte Bewegungen beinhaltet, das Erlernen und Einprägen neuer Fähigkeiten und Bewegungsmuster erfordert.

Jeder weiß, dass man durch kilometerlanges Training auf dem Laufband einen schlanken Körper bekommen kann, aber nur wenige wissen, dass wenn man mehr Sport treibt, man auch intelligenter, produktiver, energiegeladener und erfolgreicher wird. Schon eine 30-minütige Cardio-Sitzung pumpt zusätzliches Blut in Ihr Gehirn und versorgt es mit dem Sauerstoff und den Nährstoffen, die es braucht, um Höchstleistungen zu erbringen. Cardio durchflutet das Gehirn außerdem mit Chemikalien, die Funktionen wie Gedächtnis, Problemlösung und Entscheidungsfindung verbessern. Und neue Forschungen haben ergeben, dass diese Art von Bewegung sogar dauerhafte strukturelle Veränderungen im Gehirn selbst verursachen kann. Aber zur gleichen Zeit geht in Ihrem Kopf Folgendes vor sich: Durch das zusätzliche Blut werden Ihre Gehirnzellen mit Sauerstoff und Glukose versorgt, die sie zum Funktionieren brauchen. Je mehr sie bekommen, desto besser funktionieren sie. Jeder Muskel, den Sie bewegen, schickt auch Hormone in Ihr Gehirn. Dort vermischen sie sich mit einem chemischen Stoff namens BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor), der eine Rolle beim Wachstum der Gehirnzellen, bei der Regulierung der Stimmung und beim Lernen spielt. Ohne BDNF kann unser Gehirn keine neuen Informationen aufnehmen oder neue Zellen bilden.

Bewegung spielt eine weitere wichtige Rolle: Sie signalisiert die Freisetzung mehrerer Schlüsselhormone, darunter Serotonin, der berühmte Stimmungsaufheller, Dopamin, das Lernen und Aufmerksamkeit beeinflusst, und Noradrenalin, das Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Motivation und Erregung beeinflusst. Dieser durch das Training ausgelöste chemische Cocktail hat eine starke Wirkung. Indem er die Neurotransmitter im Gehirn anhebt, hilft er uns, uns zu konzentrieren, uns besser zu fühlen und Spannungen abzubauen. Bei regelmäßigem Training wird das Gehirn durch das Rauschen des Blutes und der Hormone angeregt zu wachsen. In einer Studie untersuchten Forscher die Gehirne von Menschen, die sechs Monate lang an drei Tagen in der Woche jeweils eine Stunde Sport trieben. Sie entdeckten eine Vergrößerung des Hippocampus, des Teils des Gehirns, der Gedächtnis und Lernen steuert. Das Gehirn der Studienteilnehmer wurde durch das Training im wahrsten Sinne des Wortes größer, so dass sie Aufgaben, die Konzentration und Erinnerungsvermögen erfordern, besser bewältigen konnten – zwei Fähigkeiten, die sich als nützlich erweisen, wenn man zum Beispiel seine Steuern selbst erledigt oder dazu neigt, Passwörter zu vergessen. Bewegung verbessert die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis, die Genauigkeit und die Geschwindigkeit, mit der Sie Informationen verarbeiten, was Ihnen hilft, klügere Entscheidungen zu treffen.

Studien haben zudem ergeben, dass Personen, die während ihres Arbeitstages Sport trieben, an diesen Tagen um 23 Prozent produktiver waren als Personen, die sich nicht bewegten. Ein pulsierendes Training wirkt wie eine Tasse Kaffee (ohne die Nervosität): Ihr Herzschlag beschleunigt sich, Ihr Kreislauf wird angeregt, Sie sind voller Energie, und Ihr Denken wird klarer und schärfer. Nach nur einer halbstündigen Fahrradtour kann man einen kognitiven Test schneller abschließen als vor dem Training. Und der gehirnfördernde Effekt hielt noch mindestens 52 Minuten nach dem Radfahren an. Nutzen Sie diese Klarheit, die durch das Ausdauertraining entsteht, zu Ihrem Vorteil, indem Sie den Zeitpunkt für Ihr tägliches Schwitzen festlegen, bevor Sie den Wecker stellen, in Ihrer Mittagspause oder vor einer anspruchsvollen Aufgabe wie einem wichtigen Meeting. Setzen Sie sich zum Ziel, 150 Minuten pro Woche mit mäßiger Intensität zu trainieren (z. B. zügiges Gehen). Beginnen Sie mit ein paar Minuten pro Tag und steigern Sie diese Zeit jede Woche um fünf oder 10 Minuten, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Alle bisherigen Studien machen also klar, dass Bewegung zur Gewohnheit werden sollte, fast wie die Einnahme eines verschreibungspflichtigen Medikaments. Und da mehrere Studien gezeigt haben, dass es etwa sechs Monate dauert, bis sich die kognitiven Vorteile von Bewegung bemerkbar machen, sollte man geduldig auf die ersten Ergebnisse warten – und dann lebenslang weiter zu trainieren.

Online-Casino-Vergleichsseiten: Können Sie ihnen vertrauen?

Um trotz des täglich wachsenden Angebots an unterschiedlichen Online-Casinos nicht den Überblick zu verlieren, sondern stets auf dem Laufenden zu bleiben, greifen viele Gambler auf die zahlreichen Online-Casino-Vergleichsseiten zurück. Damit wird Zeit gespart und Sie umgehen das mühselige Suchen und Vergleichen der diversen Anbieter. Mit nur wenigen Klicks erhalten Sie die wichtigsten Informationen zu Casino, Boni, Zahlungsmethoden und vielem mehr wie auf dem Silbertablett serviert. Doch können Sie den Angaben auch trauen? Wir gehen der Sache auf den Grund.

Wozu dient eine Online-Casino-Vergleichsseite?

Grundsätzlich sind Online-Casino-Vergleichsseiten hilfreich, um sich einen ersten Überblick über die schnell wachsende Casino Landschaft online zu verschaffen. Denn mal ehrlich, wer hat schon Zeit (und Lust) sich stundenlang am Bildschirm über immer neue Online-Casinos und deren Angebote zu informieren. Eigentlich soll die Zeit doch zum Spielen genutzt werden!

Derweil eine Online-Casino-Vergleichsseite also einen ersten Filter auf der Suche nach einem passenden Casino Anbieter darstellt, erhalten Sie hier wichtige Informationen zu:

● Seriosität & Lizenzen
● Spielangebot & Providern
● Zahlungsoptionen
● Bonusangebot
● Mobiles Angebot
● Kundensupport

Trotz aller Übersichtlichkeit und allem Komfort, kann etwas eigene Recherche jedoch nicht schaden. Nutzen Sie die Testberichte und Informationen einer Online-Casino-Vergleichsseite beispielsweise als Ausgangspunkt für eine persönliche Recherche. Werfen Sie selbst einen Blick hinter die Kulissen und besuchen Sie die entsprechende Casino Seite. Stimmt der Gesamteindruck mit der jeweiligen Review überein und werden Ihre persönlichen Anforderungen von einem Casino Anbieter erfüllt, spricht grundsätzlich nichts gegen eine Registrierung.

Welche Online-Casino-Vergleichsseite lohnt sich?

Das Geschäft mit den Online-Casinos boomt. Und das Gleiche scheint auch auf die Online-Casino-Vergleichsseiten zuzutreffen. Längst gibt es nicht mehr nur eine Seite, sondern auch hier werben immer neue Anbieter mit aktuellen Testberichten und Insiderwissen. Doch welche Seite lohnt sich? Immerhin wollen Sie sich wahrscheinlich nicht nur die Recherchearbeit in puncto Online-Casino sparen, sondern auch keine Zeit beim Lesen von unzähligen Online-Casino-Vergleichsseiten verlieren.

Die Antwort findet sich wie so Vieles online. Denn schon wer in einer Suchmaschine Online-Casino-Vergleichsseite eingibt, steht vor der Wahl. Diverse Seiten testen die unterschiedlichen Online-Casinos scheinbar auf Herz und Nieren. Hier werden Spiele, der Kundenservice, Benutzerfreundlichkeit, Boni und vieles mehr untersucht. Doch welcher Anbieter ist seriös und liefert Ihnen die Informationen, die Sie benötigen, um sich ruhigen Gewissens für ein Online-Casino entscheiden zu können?

Hier empfiehlt sich sowohl ein Blick auf aktuelle Kundenrezensionen als auch auf die Online-Casino-Vergleichsseite selbst. Machen Anbieter, Seite und Testbericht einen soliden Eindruck oder ist die angebotene Information lediglich oberflächlich oder nicht einmal mehr auf dem aktuellen Stand?

Behalten Sie bei der Wahl einer Online-Casino-Vergleichsseite außerdem im Hinterkopf, dass die Autoren für ihre Arbeit und Meinungen nicht selten Kommissionen von den jeweiligen Casino Anbietern erhalten. Das bedeutet jedoch nicht, dass Online-Casino-Vergleichsseiten grundsätzlich unseriös sind. Ganz im Gegenteil. Wer eine Kommission erhält und dennoch einen objektiven Testbericht verfasst, hilft den Überblick zu bewahren und ist absolut seriös. Doch wie können Sie das wissen?

Sind Online-Casino-Vergleichsseiten seriös?

Zahlreiche Online-Casino-Vergleichsseiten wie Slotzilla bestehen seit Jahren und sind alles andere als eine Modeerscheinung. Mit Erfahrung und Autoren, die sich bestens in der Online-Casino Welt auskennen, selber spielen und entsprechend genau wissen, worauf es bei einem Anbieter ankommt, werden hier Testergebnisse angeboten, die wirklich helfen.

Auf einen Blick bekommen Gambler hier die wichtigsten Aspekte aufgezeigt, die für oder gegen einen Online-Casino Anbieter sprechen. Zudem werden nicht nur immer wieder neue Casinos im Detail getestet, sondern auch bewährte Anbieter werden regelmäßig unter die Lupe genommen. So erhalten Sie stets aktuelle Informationen zum Spielangebot, neuen Boni oder anderen Besonderheiten.

Positive Kundenstimmen, detaillierte Testberichte und übersichtliche Informationen sprechen hier eindeutig für sich. Und haben Sie erst einmal den passenden Anbieter gefunden, erreichen Sie die offizielle Webseite des Casinos oder ausgewählte Slots wie den Fruitinator online meist direkt und bequem über die Online-Casino-Vergleichsseite. Lesen Sie sich also nicht nur die aufgeführten Berichte durch oder schauen Sie auf die Online-Casino Vergleiche, sondern klicken Sie sich auch selbst durch das Angebot auf einer Online-Casino Seite.

Welche Informationen dürfen auf einer Online-Casino-Vergleichsweise nicht fehlen?

Jedes Casino ist ein bisschen anders. Dennoch gleichen sich viele Online-Casinos – vor allen Dingen im Seitenaufbau und dem grundlegenden Angebot. Unterschiede gibt es hingegen vor allen Dingen im Kundenservice, den angebotenen Zahlungsmethoden und dem Bonusangebot. Und genau diese Aspekte sollten auch auf einer Online-Casino-Vergleichsseite genau untersucht werden. Denn schließlich sind es diese Feinheiten, die darüber entscheiden, ob wir uns bei einem Online-Casino Anbieter oder bei der Konkurrenz registrieren.

Worauf es bei einem Online-Casino-Vergleich also im Detail ankommt, zeigen wir Ihnen in der nachstehenden Tabelle:

hnen in der nachstehenden Tabelle:

 

Casino AngebotDetail
Zahlungsmethoden e-Wallets wie Neteller, Skrill

Kreditkartenzahlungen

Paypal, PayDirekt, ecoPayz, etc.

Kryptowährungen

Paysafecard

Kundenservice Sprache

Kommunikationskanäle (E-Mail, Telefon, Live Chat)

Erreichbarkeit (24/7, lediglich Wochentags, etc.)

Bonusangebot Willkommensbonus, Free Spins, wie z.B. 50 Freispiele ohne Einzahlung, Reload Bonus, Cashback Bonus, Treuepunkte

Umsatzbedingungen, Fristen, Spielangebot, etc.

Besonderheiten Gamification Elemente (Leveling, Avatare, Turniere und weitere)

Sportwettenangebot

Live Angebot

Fazit

Zusammenfassend bedeutet das, dass Online-Casino-Vergleichsweisen durchaus seriös sind. Dennoch gibt es aber auch hier immer wieder schwarze Schafe, die solche Casinos ins beste Licht rücken, die die höchsten Kommissionen zahlen. Da jedoch die Gambling Community stetig wächst und auch negative Bewertungen nicht scheut, lassen sich seriöse Online-Casino-Vergleichsseiten relativ schnell finden.

Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie sich gerade zu Beginn nicht nur auf die Aussagen auf einer einzelnen Seite verlassen, sondern Informationen einholen und vergleichen. Zudem haben Sie so die Chance genau die Online-Casino-Vergleichsseite zu finden, die Ihnen die Art von Informationen liefert, die für Sie persönlich relevant sind.

Manche Kreuzworträtsel können zur Herausforderung werden

Millionen Bundesbürger beschäftigen sich gerne mit Kreuzworträtseln. Eine Umfrage aus dem Jahr 2017 legt nahe, dass über elf Millionen regelmäßig in ihrer Freizeit Spaß daran haben, die gesuchten Begriffe zu erraten. Gewaltige 29 Millionen Bürger lösen immerhin ab und zu ein Rätsel. Zumeist handelt es sich dabei eben um ein Kreuzworträtsel. Diese zu entdecken ist nicht allzu schwer, schließlich findet man diese in fast jeder Zeitschrift.

  • 100 Jahre alt
  • Wissen ist Macht
  • Training für das Gehirn
  • Anspruchsvoll und zeitraubend
  • Mit der Erfahrung verbessern sich die Fähigkeiten

100 Jahre alt

Kreuzworträtsel nun auch schon fast 108 Jahre alt. Die „Geburt“ des ersten Kreuzworträtsels wird heute auf den 21. Dezember 1913 datiert. Doch was ursprünglich fixer Bestandteil jeder Zeitung war, hat längst auch den Weg in die digitale Welt gefunden. Fans finden diese mittlerweile in Unmengen im Netz. Wer neu in der Welt der Kreuzworträtsel ist, wird sich mit einigen Tipps schnell zurechtfinden.

Seit mehr als 100 Jahren beliebt

Seit mehr als 100 Jahren beliebt

Jede Form von Rätsel beschäftigt seit jeher die Menschheit. Die Bandbreite ist enorm. Sie reicht von kniffligen Fragen wie jener nach der Null beim Roulette im Kreuzworträtsel bis hin zum schwierigsten Rätsel der Welt. Die Antwort auf Ersteres lautet Zero und wird bis heute gerne in Kreuzworträtseln gefragt. Letzteres ist ein Logikrätsel und stammt aus dem Jahr 1992.

Wissen ist Macht

Die Gründe für die Beliebtheit von Rätseln sind vielfältig. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Art Gehirnjogging. Wer regelmäßig Kreuzworträtsel löst, lernt schnell um die Ecke zu denken. So erforscht man die Bedeutung neuer und bisher unbekannter Wörter und Synonyme. Der eigene Wortschatz wächst an, das sorgt auch für eine klarere Kommunikation. Die Neugier steigt und führt dazu, dass man mit der Zeit immer besser im Lösen der Rätsel wird.

Gleichzeitig erwirbt man neues und faszinierendes Wissen in den unterschiedlichsten Gebieten. Schließlich decken Kreuzworträtsel unzählige Bereiche ab. So bildet man sich unbewusst weiter. Hier besteht kein Zwang etwas zu lernen. Die freiwillige Beschäftigung mit den Rätseln führt dazu, dass es einem besonders leicht fällt, sich die neuen Begriffe zu merken. So erweitert man automatisch sein Allgemeinwissen und kann in Diskussionen mit seinem Wissen glänzen.

Training für das Gehirn

Die regelmäßige Beschäftigung mit Kreuzworträtseln trainiert das Gehirn und seine Funktionen. Nicht umsonst gilt das Gehirnjogging als wichtige Voraussetzung für geistige Gesundheit im Alter. Als Rätselfreak regt man seine Denkprozesse an und lernt sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren. So schwingt sich das Gehirn zu Höchstleistungen auf. Diese Fähigkeiten kommen den Fans von Kreuzworträtseln in ihrem Alltag zugute. Sie sind in der Lage zielgerichtet und konzentriert an einer Aufgabe zu arbeiten, bis sie zur vollsten Zufriedenheit erledigt ist. Die geistige Bewegung verbessert das Denkvermögen und hält in jeder Hinsicht fit.

Das Gehirn ist nichts anderes als ein Muskel, der trainiert werden muss. 

Das Gehirn ist nichts anderes als ein Muskel, der trainiert werden muss.

Mit ein Grund für die Beliebtheit von Kreuzworträtsel ist sicherlich die Verfügbarkeit. Als Fan kann man diese überall finden und jederzeit lösen, wenn man Lust dazu verspürt. Gleichzeitig besteht keine Chance, dass die gesuchten Antworten jemals ausgehen. Kreuzworträtsel bleiben immer aufregend und spannend. Sollte es einmal tatsächlich nicht mit der gesuchten Lösung klappen, dann bietet das Internet zahllose Möglichkeiten Hilfestellung zu leisten.

Anspruchsvoll und zeitraubend

Eine ganz besonders herausfordernde Form eines Kreuzworträtsels erwartete 2007 die Teilnehmer des sogenannten MIT Mystery Hunt. Wie der Name schon nahelegt, findet dieses am renommierten Massachusetts Institute of Technology statt. Dort treffen sich jedes Jahr tausende Rätselfreaks aus aller Welt. Die Mischung aus Rätsel und Schnitzeljagd dauert zwischen 48 und 72 Stunden. Die Aufgaben sind höchst detailreich und verzwickt organisiert.

2007 drehte sich alles um ein Kreuzworträtsel. Dieses befand sich jedoch nicht auf Papier, sondern wurde auf eine Kleinsche Fläche projiziert. So erschien das Kreuzworträtsel den Teilnehmern als randloses und zweidimensionales Objekt.

An der MIT Mystery Hunt nehmen jedes Jahr rund 30 Teams teil. Diese verfügen über bis zu 100 Mitglieder. Dementsprechend gehen sie generalstabsmäßig vor. Zu Beginn der Rätseljagd richten die Teams eigene Basiscamps ein. Dort wird die Arbeit zugeteilt und koordiniert. Die Organisatoren sind davon überzeugt, dass die hier geleistete Hirnarbeit auch an anderer Stelle längst Früchte getragen hat.

Das laut eigenen Angaben schwierigste Rätsel der Welt stammt von Raymond Smullyans. Der amerikanische Philosoph und Logiker George Boolos publiziert es 1992 im Rahmen eines Artikels eben unter jenem Namen. Es handelt von drei Göttern. Einer von ihnen sagt immer die Wahrheit, einer lügt immer und der dritte sagt entweder zufällig die Wahrheit oder er lügt. Nun gilt es die drei Götter mit nur drei Ja/Nein-Fragen zu identifizieren, wobei jeder der Drei in seiner eigenen Sprache antwortet.

Mit der Erfahrung verbessern sich die Fähigkeiten

Wer einmal mit dem Lösen von Kreuzworträtseln begonnen und Gefallen daran gefunden hat, wird schnell feststellen, dass er immer weiter machen möchte. Doch wie kann man seine Fähigkeiten verbessern?

Ein guter Tipp ist immer sich am Thema des Kreuzworträtsels zu orientieren. Ist dieses vorhanden, dann zielen zumeist zahlreiche Fragen auf dieses Thema ab. Zum Start empfiehlt es sich mit den einfachsten Antworten zu beginnen. Ist man sich bei einer Antwort nicht sicher, hilft es die vermutete Lösung nur mit einem Bleistift einzutragen. So sind Korrekturen im Nachhinein immer möglich. Die Fragestellung gibt oft Aufschluss über die gesuchte Wortart, das kann bei der Suche nach der Antwort helfen. Doppeldeutigkeiten sind sehr beliebt, es hilft daher, um die Ecke zu denken. Klappt das alles nicht, dann kann durchaus ein Wörterbuch zu Hilfe eilen, vor allem wenn es sich um fremdsprachige Begriffe handelt.

Bei Kreuzworträtseln gilt ebenfalls ein Prinzip, das auch in der Arbeitswelt von Nutzen sein kann. Wenn gar nichts mehr geht, ist es oft ratsam einen Schritt zurück zu machen und eine Pause einzulegen. Sind die kleinen grauen Zellen wieder ausgeruht, fällt das Lösen des Kreuzworträtsels wieder leichter.

Die Kraft der Kompressionsstrümpfe

Müde Beine nach einem Arbeitstag oder Laufen? Leiden Sie unter dem Gefühl schwerer Beine? Dies sind typische Beschwerden bei (beginnenden) Fußproblemen. Dies äußert sich häufig in Flüssigkeitsansammlungen (Ödemen) in den Beinen, die oft am Ende des Tages um die Knöchel Knochen (Malleoli) herum sichtbar sind. Das Tragen eines Kompressionsstrumpfes ist hier die Lösung. Aber besser vorbeugen als heilen. Denken Sie zum Beispiel an stehende Berufe wie Friseure, Produktionsmitarbeiter, Krankenpfleger/-pfleger, Physiotherapeuten oder längerfristig sitzende Berufe wie Büroarbeit und Reisen. Auch hier bietet der Kompressionsstrumpf die nötige Vorbeugung und Entlastung. Vorbei sind die Zeiten, in denen Kompressionsstrümpfe nur etwas für „alte Damen“ waren. Kompressionsstrümpfe sind heutzutage dünn und angesagt und von guter Qualität und daher von Strumpfhosen und Socken nicht zu unterscheiden, aber sie lindern oder verhindern müde oder schwere Beine.

Anatomie

Bevor wir verstehen, warum uns Kompressionsstrümpfe einen Mehrwert bieten, müssen wir zunächst verstehen, wie unser Körper funktioniert. Sauerstoffreiches Blut wird vom Herzen durch unsere Arterien durch das Kreislaufsystem zu unseren Extremitäten gepumpt. Sauerstoffarmes Blut mit Körperausscheidungen wird aus unserem Gewebe durch unsere Venen zurück zum Herzen transportiert. Besonders aus den Beinen muss dieses Blut beim Stehen und Sitzen einen weiten Weg und oft auch gegen die Schwerkraft zurücklegen. Deshalb haben wir in unseren Venen spezielle Gefäßklappen, die dafür sorgen, dass das Blut nach oben, aber nicht nach unten gehen kann. Bei Veneninsuffizienz (CVI) schließen diese Venenklappen nicht mehr vollständig. Die Folge ist, dass sauerstoffarmes Blut mit den Schlacken nicht effektiv genug abtransportiert werden kann, was zu einer Flüssigkeitsansammlung führt, die am Ende des Tages durch das Gefühl von müden und/oder schweren Beinen erkennbar ist.

Wie funktioniert ein Kompressionsstrumpf?

Vereinfacht gesagt übt ein Kompressionsstrumpf von außen Druck auf das Bein aus. Dies wirkt sich positiv auf den Abtransport von sauerstoffarmen Blut aus den Beinen entgegen der Schwerkraft aus. Auch mit Stützstrümpfe muss man in Bewegung bleiben. Während der Bewegung gibt der Kompressionsstrumpf einen unterschiedlichen Druck aus. Dies liegt daran, dass wir bei der Bewegung unsere Muskulatur anspannen und entspannen und der Strumpf von außen Gegendruck ausübt. Im Ruhezustand sorgt der Kompressionsstrumpf für einen konstanten Druck (Ruhedruck). Der beste Rat ist, einen Kompressionsstrumpf in Kombination mit regelmäßiger Bewegung zu tragen.

 

Medizinische Kompressionsstrümpfe werden mit dem sogenannten abgestuften Druck aufgebaut, wobei der Druck um die Knöchel am höchsten ist und dieser Druck nach oben abnimmt. In den Niederlanden haben wir vier Druckklassen. Druckklasse eins (bis 21 mmHg) wird von der Krankenkasse nicht erstattet und im Handel, in Apotheken und online verkauft. Diese medizinischen Kompressionsstrümpfe eignen sich hervorragend zum Einleiten von Beschwerden und präventiv bei Risiko Zielgruppen, wie z. B. statischen Steh- und Sitz Berufen. Kompressionsstrümpfe der Klassen zwei bis vier können von der Krankenkasse erstattet werden. Der Bandagist, Hauttherapeut und/oder Physiotherapeut wird diese Strümpfe ausmessen. Die Erstattung von Kompressionsstrümpfen erfolgt nur nach Angabe eines Hausarztes. Im Erstattungsfall wird immer zuerst die Jahresfranchise des Versicherten angesprochen. Es ist jedoch immer ratsam, bei Darmbeschwerden (geschwollene Beine) einen Arzt aufzusuchen, damit die richtige Kompressionsklasse empfohlen wird.

Worauf muss ich beim Kauf eines Strumpfes achten?

Ein wichtiger Unterschied ist hier die Art des Strumpfes. Sie können folgende verschiedene Strümpfe finden:

 

Denier-Strümpfe: Das sind Druck Strümpfe ohne verantwortungsvoll aufgebauten Druck.

Medizinische Kompressionsstrümpfe: Dies sind Strümpfe mit kontrolliertem Druckaufbau. Das heißt, der Druck im Knöchel ist immer höher als der Druck in der Wade. Dies unterstützt einen effektiven Blutfluss und beugt Einschnürungen vor.

Sportstrümpfe: Dies sind spezielle Strümpfe für während oder nach dem Sport, um insbesondere Muskelbeschwerden zu lindern.

Hochwertige Profi- & Luxus-Weinkühlschränke zur Kühlung edler Tropfen

Wer heute einen Vorrat an edlen Weiß- und Rotweinen lagern möchte, muss dafür nicht zwingend über einen eigenen Weinkeller verfügen: In einem Bodega43 Weinkühlschrank aufbewahrt, lassen sich selbst Spitzenweine über einen längeren Zeitraum sicher lagern. Profi- & Luxus-Weinkühlschränke der Marke BODEGA43 stellen hochwertige Lagerorte für Weine aus der ganzen Welt dar. Gleichzeitig machen die Modelle in punkte Design eine Menge her.

In perfekter Formensprache gestaltet

Im Frontbereich warten Profi- & Luxus-Weinkühlschränke der Marke BODEGA43 mit einem beinahe futuristisch erscheinenden Outfit auf: Eine hochwertige Front aus Sicherheitsglas gibt den Blick auf die eingelagerten Flaschen frei. Dazu gesellen sich kleine Anzeigen mit einer Umrandung in blauer Farbe, denen sich beispielsweise Temperatur oder Energieverbrauch entnehmen lassen. Im Weinkühlschrank ist eine Beleuchtung integriert, die bei jedem Öffnen der Schranktür aktiviert wird. Der Rahmen der edlen Profi- & Luxus-Weinkühlschränke ist selbstverständlich aus dem Werkstoff Edelstahl hergestellt und überzeugt mit einem für dieses Metall typischen feinen Glanz.

Profi- & Luxus-Weinkühlschränke für den privaten oder den gewerblichen Gebrauch

Selbstverständlich sind die Profi- & Luxus-Weinkühlschränke von BODEGA 43 sowohl für den privaten, als auch für den gewerblichen Bedarf perfekt geeignet. Neben Einsätzen in Großküchen und Restaurants, in Weingütern oder Verkaufsbereichen bieten die Modelle ebenfalls die Möglichkeit, in der heimischen Küche oder alternativ im Keller ihren angestammten Platz zu finden. Das Schöne daran ist, dass somit nicht nur Gäste von Hotel, Weinstube oder Restaurant, sondern ebenfalls Freunde und Bekannte vorm gemeinsamen Essen in der Küche einen Blick auf die verschiedenen Weiß- und Rotweine werfen können.

Ein- oder Zwei Zonen Weinkühlschränke

Weinkenner wissen ganz genau, bei welcher Temperatur sie ihre Spitzenweine aufbewahren müssen. Ein Klima Kühlschrank unterteilt sich in der Regel in zwei Zonen: Die eine Zone nimmt dabei die Weißweine auf und in der anderen Zone werden die Rotweine gelagert. Dabei sind die Klima- und Weinkühlschränke so programmiert, dass sie die automatisch beste Temperatur für die verschiedenen Weinflaschen auswählen. Das bedeutet, dass man als Weinkenner und Besitzer eines Weinkühlschranks nicht mehr viel zu tun hat.

Wie wäre es mit einem außergewöhnlichen Geschenk?

Freunde oder Familie haben ein Jubiläum und es stellt sich wieder einmal die Frage nach einem passenden Geschenk? Wie wäre es anstelle langweiliger Gutscheine oder falsch ausgewählter Bücher mit einem hochwertigen Weinkühlschrank 2 zonen der Marke BODEGA 43? Ganz bestimmt werden er oder sie sich über diese Überraschung sehr freuen, vor allem dann, wenn Familie oder Freunde selbst zu den Weinliebhabern gehören. Wer mag, kann dem besonderen Geschenk ein Fanny Pack beilegen, vielleicht sind er oder sie viel unterwegs und benötigen für Reisen oder Touren eine passende Aufbewahrung für Geldbörse oder Schlüssel.

 

Jetzt einen passenden Weinkühlschrank des bekannten Labels auswählen und bestellen

Wer von den hochwertigen Weinkühlschränken der bekannten Traditionsmarke begeistert ist, sollte nicht lange zögern und am besten gleich einen für den Eigenbedarf oder als Geschenk perfekt geeigneten Weinkühlschrank auswählen und bestellen. Bei Fragen oder Hinweisen stehen wir gern beratend zur Verfügung. Rufen Sie an oder senden Sie eine kurze Nachricht an uns. Wir setzen und dann kurzfristig mit Ihnen in Verbindung.Frisch gekauft transportiert man einen guten Wein in einer inyati.

 

Nutze die Kraft deiner Gedanken

Was sind Gedanken? Unsere Gedanken sind ein Teil von uns und unsere ständigen Begleiter. Manchmal benutzen wir sie, um aktiv über etwas nachzudenken. Aber meistens passieren sie ganz unbewusst und erscheinen fast wie eine Stimme im Kopf. Haben wir überhaupt Kontrolle darüber, was wir denken? Betrachten wir die Gedanken einmal genauer: Wissenschaftlich gesehen sind Gedanken das Werk unserer Gehirne. Als Menschen sind wir in der Lage, das eigene Gehirn umfangreich zu nutzen. Mit Hilfe des Denkens können wir neue Erfindungen in die Welt rufen und Probleme lösen. Wir können durch unsere Gedanken versuchen, die Welt zu verstehen. Viele Wissenschaftler haben sich bereits mit den Gedanken beschäftigt und -paradoxerweise – versucht, sie durch nachdenken besser zu verstehen. Das Ziel der Wissenschaft ist dabei immer, Gedanken noch besser zu nutzen und kontrollieren zu können.

Aber es gibt auch noch einen anderen Ansatz, und zwar den spirituellen. Als spirituell erwacht bezeichnet man Menschen, die sich selbst von ihren Gedanken differenzieren können. Das bedeutet, sie erreichen eine andere Bewusstseinsebene, in dieser definieren sie sich nicht über das, was sie denken. Das ist ein erstrebenswerter Zustand, denn sie sind nicht mehr Opfer, sondern Beobachter ihrer frei fließenden Gedanken. Für spirituelle Menschen ist das Denken ein Mittel zum Zweck und ein nützliches Werkzeug, nicht aber das, was ihre Persönlichkeit ausmacht. Sie identifizieren sich nicht mit ihren Gedanken, sondern beobachten sie lediglich interessiert und lernen aus ihnen. So können sie auch lernen, ihre Gedanken zu kontrollieren.

Die Anziehungskraft der Gedanken

Jetzt wissen wir also, was Gedanken sind. Aber warum sollte man sie kontrollieren wollen? Schließlich existieren sie ja nur im eigenen Kopf, oder nicht? Tatsächlich sind Gedanken viel mächtiger, als die meisten Menschen vermuten würden. Sie sind nicht einfach nur Sätze, die man zu sich selbst sagt, sondern unterliegen wie alles in der Welt physischen Gesetzen. In diesem Fall handelt es sich um das „Gesetz der Anziehung“ aus der Quantenphysik. Dieses besagt, dass gleiche Dinge einander anziehen und man daher rein mit der Gedankenkraft Ereignisse provoziert, die der Energie der Gedanken entsprechen. Positive Energie zieht also noch mehr positive Energie an und negative Energie zieht noch mehr negative Energie an.

Um das zu verstehen, müssen wir etwas weiter ausholen:

Alles beginnt also mit einem Gedanken. Aber ein Gedanke ist niemals nur ein Gedanke. Er taucht nicht auf und verschwindet wieder, sondern er kehrt immer wieder, zieht quasi Schleifen und verfestigt sich so im Gehirn. Er wird schnell zu einem sogenannten „Glaubenssatz“, also etwas, dass wir als richtig anerkennen, weil es lange genug Bestand hat oder oft genug wiederholt wurde. Und weil wir Menschen viele Gefühle haben, verkoppeln wir automatisch diese Glaubenssätze mit einem Gefühl. Diese Gefühle sind sogar noch machtvoller als reine Gedanken, denn sie wühle uns auf und bringen uns dazu, aktiv zu werden.

Es folgt also ein Handlung, aus der ein Ergebnis entsteht. Und dieses Ergebnis bestätigt uns meist in dem ursprünglichen Gedanken. Der Gedanke ist also etwas wie eine selbsterfüllende Prophezeiung, nur dass er sich nicht von selbst erfüllt, sondern dass wir ihn unbewusst erfüllen.

Da hast du es: Deine Gedanken werden zu Realität! Aber nicht auf mysteriöse Weise, sondern durch einen Kreislauf, den du in Gang gesetzt hast, ohne es zu wissen. All das funktioniert, weil Gleiches stets Gleiches anzieht. Bestimmt hast du schon einmal gehört „Du bist, was du denkst“. Jetzt verstehst du wahrscheinlich auch, warum dieser Satz absolut wahr ist. Sehen wir uns diesen Kreislauf nochmal an, und zwar im negativen Beispiel:

Du hast einen schlechten Gedanken wie z.B. „Ich bin hässlich.“. Dieser Gedanke kehrt immer wieder und du wiederholst ihn unkontrolliert. Es entsteht ein negativer Glaubenssatz daraus. Dieser negative Glaubenssatz bindet negative Gefühle an sich, denn du fühlst dich natürlich nicht gut dabei. Negative Gefühle lassen dich schlechte Dinge tun, was natürlich auch schlechte Ergebnisse erzielt. Vielleicht versteckst du dich unter unförmiger Kleidung und kümmerst dich nicht um dein Äußeres. Dementsprechend findest du dich natürlich nicht attraktiver und strahlst Unzufriedenheit aus. Das wirkt wiederum auch nicht attraktiv auf andere Menschen und du bekommst auch von außen die Rückmeldung, dass du nicht hübsch bist. Der Teufelskreis deiner negativen Gedanken hat dich voll im Griff.

Das Problem: Keine Kontrolle über Gedanken

Nicht immer sind die Gedanken positiv

Nicht immer sind die Gedanken positiv

Dieses unbewusste, gewohnheitsmäßige Denken beeinflusst das ganze Leben. Vom Selbstbild eines Menschen, über den Selbstwert, bis hin zu allen Lebensbereichen. Diese sind durchwoben von unkontrollierten Gedanken, die jeder für sich einen eigenen Teufelskreislauf nach sich ziehen.

Obwohl man sich vielleicht nicht so fühlt, als wäre man das Opfer der eigenen Gedanken, lebt man dennoch danach. Es ist nicht das Leben, dass man sich wünscht oder das man sich aussuchen würde. Aber genau das Leben, das die eigenen Gedanken erschaffen haben. Durch die von den Gedanken beeinflussten Gefühle, den Glaube an deren Wahrheit und die daraus folgenden Handlungen und Erfahrungen.

All das sind die Auswirkungen von unbewussten Gedanken, die nach dem Gesetz der Anziehung genau das bewahrheiten, was sie formulieren. Sie drehen sich stets um das Schlechte, das Negative im Leben, um die Ängste und Befürchtungen. Und sorgen damit dafür, dass genau das auch eintrifft.

Anders herum funktioniert es aber ganz genauso: Wer viel über etwas positives nachsinnt, schöne Gedanken hat und optimistisch durch die Welt geht, zieht ebenfalls genau das an. Schade ist nur dass diese Ereignisse dann gerne als glücklicher Zufall angesehen und daher nicht bewusst eingesetzt werden. Dass wir Menschen uns so ausführlich mit negativen Gedanken beschäftigen, wirkt sich auf das ganze Leben aus. Sehen wir uns einmal konkrete Beispiele aus verschiedenen Lebensbereichen an:

Probleme im Berufsleben

– Karriere:

Ob du auf der Karriereleiter hinauf kletterst oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab. Im Kern liegt es aber vor allem daran, dass du selbst nicht überzeugt von dir bist. Du traust dich nicht, mehr zu wollen und vertraust dir selbst nicht. Du hast Angst davor, zu versagen oder der Verantwortung nicht gewachsen zu sein. In die Hoffnung auf den nächsten Karriere-Schritt mischen sich also immer negative Gedanken.

– Kollegen:

Überwiegen unangenehmen Beziehungen bei deiner Arbeitsstelle? Vielleicht erkennst du in vielen Kollegen schlechte Eigenschaften von dir selbst und lehnst sie daher unbewusst ab. Oder du gehst generell immer erst einmal vom Schlechten aus und erwartest nichts Gutes von Menschen. Genau so werden sie dir dann auch entgegen treten, da du die negativen Seiten ihrer Persönlichkeit anziehst.

– Gehalt:

Eine Gehaltserhöhung wünschen sich die meisten Angestellten. Und oft wäre die auch gerechtfertigt. Warum also bekommst du sie trotzdem nie? Das könnte daran liegen, dass du nicht wirklich damit rechnest. Du bist selbst nicht überzeugt

davon oder denkst dir „Ich kenne doch meinen Chef, der lässt sich darauf nicht ein.“ Solange du nicht überzeugt bist, mehr Gehalt zu verdienen, ziehen deine negativen Gedanken Gründe an, die dagegen sprechen.

– Aufgaben:

Möchtest du bessere Aufgaben bekommen, vielleicht mit mehr Verantwortung und kreativer Freiheit? Oder fühlst du dich überfordert von deinem Arbeitspensum?

Wenn es um die Aufgabenverteilung geht, bekommst du ebenfalls immer das, was du unbewusst erwartest. Wahrscheinlich denkst du vor der Verteilung schon “ Ich bekomme garantiert wieder den größten Mist“.

Lebenskrisen und seelische Probleme

– Trennung:

Eine Trennung ist immer ein trauriges Ereignis. Aber auch hier haben deine Gedanken viel Macht darüber, ob und wie die Trennung abläuft. Hast du vielleicht schon oft gedacht, dass dein Partner sowieso nicht bei dir bleiben würde? Oder hast du die Beziehung oft negativ bewertet und dir einen anderen Partner gewünscht?

– Krankheiten:

Negative Gedanken können auf Dauer sogar Krankheiten begünstigen. Das soll nicht heißen, dass du dir eine schlimme Krankheit herbei gewünscht hast. Aber wie du deinen Zustand bewertest und ob du überzeugt davon bist, wieder gesund zu werden, hat großen Einfluss. Nimmst du die Krankheit unterbewusst an, kämpft dein Körper nicht so stark, wie er es mit einem positiven Mindset könnte.

– Veränderungen:

Nicht jede Veränderung ist etwas schlechtes und je nach Blickwinkel kann sogar jede langfristig etwas Gutes sein. Dennoch sind Veränderungen oft negativ belegt und du fühlst dich ihnen ausgeliefert. Wenn du gedanklich ein Opfer deines eigenen Lebens bist, kannst du auch die beste Veränderung noch zu etwas Negativem ausgestalten.

– Depressionen/Burn Out:

Dass im Leben einmal alles zu viel wird und zusammen bricht, ist ganz natürlich. Vielen Menschen geht es so und nach dem Tiefpunkt geht es auch wieder aufwärts. Negative Gedanken halten dich jedoch in diesem Zustand gefangen und du kannst dir selbst sehr gut einreden, dass es keinen Lichtblick gibt – und dann wirst du ihn auch nicht sehen.

– Ängste:

Vor etwas Angst zu haben ist eine sehr nützliche Reaktion zum Selbstschutz. Wenn dich deine Ängste aber im Leben zurückhalten und behindern, dann haben dich deine negativen Gedanken im Griff. Dadurch, dass du immer etwas Schlimmes erwartest, wirst du es auch oft erleben und das bestätigt deine Ängste nur noch mehr.

Probleme in Beziehungen, Partnerschaft und Liebe

– Freunde:

Hast du immer wieder falsche oder schlechte Freunde, die dein Leben belasten statt es zu bereichern? Oder tust du dich generell schwer darin, Freundschaften zu schließen und zu erhalten? Wahrscheinlich ziehst du nicht die passenden Menschen an. Wenn du kein genaues Bild davon hast, welche Freunde du haben möchtest, öffnest du unbewusst den falschen Tür und Tor.

– Familie:

Probleme innerhalb der Familie hat beinahe jeder. Wenn du Auseinandersetzungen nicht als Möglichkeit zum miteinander wachsen siehst, sondern als spaltendes Erlebnis, dann ist das negativ. Beziehungen innerhalb der Familie können mit derartig negativen Gedanken und Gefühlen belegt werden, dass sie immer wieder zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden.

– Partner:

Bist du überzeugt davon, die große Liebe zu verdienen? Hast du den Menschen genau vor Augen, mit dem du dein Leben teilen willst? Falls nicht, ist es nur logisch, dass du dir immer wieder falsche Partner aussuchst und unglücklich

wirst. Von negativen Gedanken fühlen sich auch nur negative Menschen angezogen.

Probleme bei deiner Lebensgestaltung

– Wohnort:

Bist du genau dort, wo du schon immer sein wolltest? Fühlst du dich wohl, wo du lebst, oder hast du eigentlich ganz andere Träume? Dass sich nie etwas ändert liegt daran, dass du nicht überzeugt bist von der Kraft deiner Gedanken. Dein Traum-Wohnort ist nur so realistisch, wie du es in deiner Gedankenwelt zulässt.

– Finanzen:

Wenn dir dein Geld nie bis zum Monatsende reicht oder du Schulden hast, stimmt wahrscheinlich deine Einstellung zu Geld nicht. Du bist unterbewusst überzeugt davon, zu wenig zu haben, nicht mehr bekommen zu können oder nicht damit umgehen zu können.

– Freizeit:

Hast du das Gefühl, niemals genug Zeit zu haben für Dinge, die dir wirklich wichtig sind? Dann benutzt du deine Gedanken wahrscheinlich nur für reale Planungen im Sinne eines gedanklichen Terminkalenders und nicht als kreatives Instrument. Du gehst schon davon aus, für die wichtigen Dinge sowieso keine Zeit zu finden.

Die Problemlösung: Die Kraft der Gedanken nutzen

Die Kraft der Gedanken nutzen um seine Ziele zu erreichen

Die Kraft der Gedanken nutzen um seine Ziele zu erreichen

Jetzt wo klar ist, wie negative Gedanken das ganze Leben beeinflussen, ist natürlich die Frage: Wie kann sich das Blatt wenden? Wie kannst du die Kraft deiner Gedanken positiv für dich nutzen? Denn es wäre eine gewaltige Verschwendung, wenn du nur die negativen Gedanken verbannst, statt die Macht über dein Leben anzunehmen. Mit mehr Kontrolle über deine Gedanken kannst du nämlich dein Leben genau so formen, wie du es dir wünschst. Und mehr noch: Du kannst auch dich selbst zum Positiven verändern.

Hast du einmal erkannt, wie viel du mit negativen Gedanken kaputt machst, dann glaubst du daran, was deine Gedankenkraft kann. Und von dort ist es nur noch ein weiterer Schritt, um dir diese Kraft zu Nutzen zu machen.

Am wichtigsten ist dabei das Bewusstsein, dass jeder Gedanke wirkt. Das bedeutet nicht, dass du ab jetzt jedes Mal in Panik verfallen musst, wenn dir ein negativer Gedanke kommt. Aber du kannst jeden Gedanken zur Übung benutzen und dir deines Denkens immer bewusster werden. Irgendwann merkst du schon vorher, wenn sich ein schlechter Gedanke anbahnt und kannst sofort die Kontrolle übernehmen und ihn umformen. Denk daran: Du bist kein Opfer deiner Gedanken, sondern ein Beobachter, der selbst entscheidet: Glaube ich, was mir da gerade in den Kopf kommt? Oder entscheide ich mich dafür, etwas Positives zu denken?

Je mehr du dich mit einem Gedankengang oder einer Vorstellung beschäftigst, desto mehr Gefühl legst du hinein. Und je mehr Gefühle mit einer Sache verbunden sind, desto mehr strahlen wir diese auch aus und ziehen eben solche damit auch wieder an. Außerdem wird das Unterbewusstsein darauf trainiert, dass du auch vermehrt genau das wahrnimmst, was du denkst. Das bedeutet, dass du unbewusst aktiv auf der Suche nach Bestätigung für deine selbst erdachte Realität bist. Probiere es doch einmal aus: Beschäftige dich gedanklich besonders viel mit einem dir wichtigen Thema. Du wirst merken, dass dir auf der Straße und im Alltag viele Verbindungen auffallen. Menschen und Gegenstände, Werbung und Medien, die zu deinem Thema passen. Das sind deine Gedanken, die dafür sorgen, dass zu dir kommt, was du erdenkst, indem dein Unterbewusstsein darauf fokussiert ist.

Zu guter Letzt wollen wir uns einige Übungen anschauen, mit denen du ganz einfach lernst, deine Gedanken positiv für dich zu nutzen. Je öfter du dir diese Übungen im Alltag angewöhnst, desto leichter wird dir die Kontrolle deiner Gedanken fallen.

– Gedankenstopp:

Wenn du dich von deinen Gedanken überwältigt fühlst, dann tut es sicher gut, sie kurz zu stoppen. Versuche, sie eine Zeit lang fließen zu lassen und einfach zu beobachten. Ungefähr so, als würdest du einem fremden Menschen beim erzählen zuhören. Je länger du das tust, desto unwichtiger werden sie. Du kannst dann irgendwann einfach entscheiden, den „Redefluss“ zu stoppen. Genieße das kurze Gefühl, absoluter Stille in deinem Kopf!

– Fokus:

Denkst du auch oft daran, worauf du im Leben verzichten könntest? Du willst nicht mehr so viel Stress, nicht mehr so ungesund essen, nicht mehr so ängstlich sein oder, oder, oder? Mache es dir zur Angewohnheit, deinen Fokus zu ändern und formuliere alles um. Konzentriere dich von jetzt an nicht auf das, was du nicht willst, sondern statt dessen darauf, was du willst! Du willst also zum Beispiel mehr Entspannung, gesünder essen und mutiger sein. Fühle dich hinein, wie es sein wird und male es dir ausführlich aus.

– Umwandlung:

Auch den positivsten Menschen passieren trotzdem noch negative Dinge. Aber es kommt immer darauf an, wie diese Dinge betrachtet werden. Sogar schlechte Erfahrungen können langfristig etwas Gutes sein. Wenn dir also etwas passiert, das sich erst einmal schlecht anfühlt, dann frage dich nicht mehr „Warum passiert mir das?“, sondern frage dich „Warum passiert das FÜR mich?“. Was kannst du daraus lernen? Wie macht es dich stärker? Welche Veränderung führt es herbei, die vielleicht schon lange überfällig war?

– Aktiv wünschen:

Beginnen kannst du mit kleinen, unbedeutenden Dingen. Wünsche dir zum Beispiel nur nette Begegnungen, wenn du das nächste Mal mit dem Bus fährst. Oder wünsche dir, dass dein Chef dich für deine harte Arbeit lobt. Stelle dir vor, wie es sich anfühlen wird, wenn du in einem Bus voller lächelnder Menschen sitzt. Oder wie es sich anfühlen wird, dieses verdiente Lob zu bekommen. Je mehr positive Gefühle du mit deinem Wunsch verbindest, desto leichter wird es klappen. Und dann lass deine Wünsche wachsen, denn deine Gedanken sind noch zu so viel mehr fähig!

Einfache Worträtsel

Hier die beliebtesten einfachen Rätsel:

1. Rätsel: Ich bin groß, wenn ich jung bin, und ich bin klein, wenn ich alt bin. Was bin ich?
Antwort: Eine Kerze

2. Rätsel: Was muss erst kaputt sein, bevor man es benutzen kann?
Antwort: Ein Ei

3. Rätsel: Welcher Monat des Jahres hat 28 Tage?
Antwort: Alle

4. Rätsel: Welche Frage können Sie niemals mit Ja beantworten?
Antwort: Schläfst du schon?

5. Rätsel: Was ist voller Löcher, hält aber trotzdem Wasser?
Antwort: Ein Schwamm

6. Rätsel: Was liegt immer vor Ihnen, kann aber nicht gesehen werden?
Antwort: Die Zukunft

7. Rätsel: Es gibt ein einstöckiges Haus, in dem alles gelb ist. Gelbe Wände, gelbe Türen, gelbe Möbel. Welche Farbe hat die Treppe?
Antwort: Es gibt keine – es ist ein einstöckiges Haus.

8. Rätsel. Was kann man kaputt machen, auch wenn man es nie in die Hand nimmt oder berührt?
Antwort: Ein Versprechen

9. Rätsel: Was geht hoch, kommt aber nie runter?
Antwort: Dein Alter

10. Rätsel: Was wird beim Trocknen nass?
Antwort: Ein Handtuch

11. Rätsel: Ein Mann, der draußen im Regen ohne Regenschirm oder Hut war, bekam kein einziges Haar auf seinem Kopf nass. Warum?
Antwort: Weil er eine Glatze hatte.

12. Kreuzworträtsel: Was darf man behalten, nachdem man es jemandem geschenkt hat?
Antwort: Ihr Wort

13. Rätsel: Ich rasiere mich jeden Tag, aber mein Bart bleibt derselbe. Was bin ich?
Antwort: Ein Barbier

14. Rätsel: Du siehst ein Boot voller Menschen, aber es ist keine einzige Person an Bord. Wie ist das möglich?
Antwort: Alle Leute auf dem Boot sind verheiratet.

15. Rätsel: Sie betreten einen Raum, in dem sich ein Streichholz, eine Petroleumlampe, eine Kerze und ein Kamin befinden. Was würden Sie zuerst anzünden?
Antwort: Das Streichholz

16. Rätsel: Ich habe Zweige, aber keine Früchte, keinen Stamm und keine Blätter. Was bin ich?
Antwort: Eine Bank

17. Rätsel: Ein Mann stirbt an seinem 25. Geburtstag an Altersschwäche. Wie ist das möglich?
Antwort: Er wurde am 29. Februar geboren.

18. Rätsel: Was kann nicht sprechen, antwortet aber, wenn man es anspricht?
Antwort: Ein Echo

19. Rätsel: Je mehr davon da ist, desto weniger sieht man. Was ist es?
Antwort: Dunkelheit

Rätsel und Knobel – für jeden etwas

Wie kann man Zeiten, in denen man nicht viel zu tun hat überstehen und dabei gut unterhalten werden. Rätselseiten sind dabei eine gute Lösung da man hier nicht nur vielseitige Unterhaltung erleben kann, sondern je nachdem welches Rätsel man lösen will auch ordentlich gefordert wird. Vor allem, wenn man in diesen Belangen auf die Dauer auch Übung hat, wird man merken wie man sich weiterentwickelt und die Rätsel immer schnelle Lösen kann.

Sich selbst herausfordern

Vieles was man im Internet machen kann ist immer darauf ausgelegt, dass man es mit anderen zusammen macht. In dem Fall von Rätsel und Knobelseiten ist es aber auch etwas anders. Der Vorteil hier ist, dass man sich auch gut selbst beschäftigen kann. Auch hier wird man auf Dauer merken, dass man sich im Geste weiterentwickelt und auf die Zeit gesehen die Rätsel immer besser lösen kann. Es gibt natürlich eine Vielzahl an unterschiedlichen Rätseln die gelöst werden können. Wenn man also den Dreh in einer Kategorie heraus hat, kann man sich der nächsten hingeben um auch hier die Tricks und Kniffe zu erlernen. Alles in allem kann es dem Kopf nur gut tun sich selbst so zu fordern dass man immer nachdenken muss, um etwas zu schaffen. Unser Tipp: Brücken Rätsel und deren Lösungen

Rätseln im hohen Alter

Vor allem im hohen Alter ist es eine gute Tat für den Kopf, wenn man regelmäßig Rätsel löst. Viele ältere Menschen nutzen dafür die Kreuzworträtsel aus Zeitungen und Zeitschriften. Allerdings kennt man auf die Zeit fast alle Formulierungen auswendig und man wird hier nicht mehr sonderlich gefordert. Wenn man dann erfährt, was alles im Internet zu finden ist, sind das für viele Menschen ganz neue Welten und man hat so viele Rätsel auf einmal zur Verfügung wie man sich es nicht vorstellen kann.

Räseln und Knobeln für unterwegs

Viele Menschen rätseln nicht nur zu Hause gerne, sondern, auch wenn man unterwegs ist. Zum Beispiel in der Bahn oder auch im Urlaub am Strand oder am Pool findet man viele Menschen die in dieser Zeit gerne Rätsel lösen. Der Vorteil der heutigen Zeit, in der fast jeder ein Smartphone hat ist es, dass man die Rätselseiten auch vor diesem Gerät aus aufrufen kann. Es ist also völlig egal wo man sich gerade befindet, denn man kann an jeder Stelle der Welt, an der man Internetempfang hat diese Seiten aufrufen und die Rätsel lösen. Dies macht es für uns alle deutlich einfacher an schöne Rästeln und Knobelaufgaben zu kommen.

 

Hier Kreuzworträtsel Lösungen für alle Zeitungen

Rätseln und Knobeln – Online ein zeitweiser Spielspaß

Rätsel und Knobeleien leben von vielen Kombinationen, Möglichkeiten und Inhalten, um diese auch in Verbindung mit anderen Rätseln zu lösen. Vielleicht bieten sie auch eine Alternative in Zeiten von Corona, wenn man sich zu Hause aufhält und eine Beschäftigung sucht. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel ein Wettrennen zwischen verschiedenen Stationen oder eine Schnitzeljagd, um an den jeweiligen Orten und Stationen ein Rätsel zu lösen. Dasselbe gilt für Rätsel und Knobelaufgaben in Zeitungen und auf Websites. Nicht jeder Leser und Spieler hat dieselben Vorlieben, sodass er aus einer Menge an Rätseln wählen kann, ohne dass ihm langweilig wird. Viele Spiele sind auch nach jeweiligen Schwierigkeitsgraden sortiert (wie beim Sodoku), um sowohl die Motivation durch das Gewinnen von einfachen Spielen zu gewinnen und sich immer mehr zu fordern. Möglich ist auch die Nutzung von Knobelheften beziehungsweise einzelnen Zeitschriften, die sich auf Rätselseiten spezialisiert haben und man diese extra im Zeitungsgeschäft erwerben kann.

Im Internet gibt es Möglichkeiten mit vielen Worten zu spielen. Dazu gibt es Ideen für Kreuzworträtsel, Synonyme und Sprüche (für verschiedene Anlässe), die man entdecken und herausfinden kann. Es gibt Hilfen, Lösungen und Brückenrätsel für eine Steigerung der Motivation und damit der weiteren Erfolge. Ein Generator kann für Ideen und Lösungen verwendet werden siehe z.B unser Kreuzworträtsel Lösungs Generator. In einem Blog werden Ideen und Lösungen von Spielern ausgetauscht. Es wird zwischen Knobelaufgaben und Rätseln und leichteren Rätseln für ein „jüngeres“ Publikum unterschieden, womit Neulinge gemeint sind. Es gibt Aufgaben als Fragen für spontane Lösungen. Diese kann man auch abrufen und die Aufgaben erleichtern. Die Aufgaben behandeln alltägliche Gegenstände und Orte, womit man immer mal wieder etwas zu tun hat. So können die Rätsel plausibler für die Leser sein. Bewertungen können in die Kommentare oder in den Blog geschrieben werden.

Die meisten Leuten werden wahrscheinlich aufgrund der begrenzten Spielflächen oder Anzahl der Quizfragen den Rätselspaß als zeitweise Beschäftigung verstehen, die man nebenher beim Frühstück oder unterwegs ausführt. Entscheidend ist jedenfalls der Aspekt der Ablenkung vom Alltag und man lernt immer noch etwas dazu und fördert die Kopfzellen durch das Nachdenken.

Die Spiele werden in einer Frage und Darstellung erklärt. Doch wenn man mal etwas nicht versteht oder nicht auf die Lösung kommt, gibt es am Ende Möglichkeiten zur Lösung der Aufgaben, um diese nicht gleich bei Beginn des Rätsels zu nutzen. Das kann sinnvoll sein, wenn man mit einer Aufgabe nicht weiter kommt. Trotzdem sollte man erst einmal versuchen, das Problem selbst zu lösen bis mögliche Reflexionsbarrieren auftreten können.

Wenn man das doch nicht so machen möchte, dann gibt es immer noch die Möglichkeit, ein anderes Spiel zu wählen, was einem besser liegt. In diesem Fall ist es sinnvoll sich nichts daraus zu machen, wenn mal ein Rätsel „liegen bleibt“. Die Angst vor der Konkurrenz (und Druck dadurch) wird beim einzelnen Spiel ja so nicht entstehen. Vielleicht fällt einem ja später noch etwas ein oder man löst nur einen Teil des Spiels. Beim Übersetzen von Texten ist das auch eine bekannte Technik, sich von „Inseln des Verstehen“ weiter an schwierigere Sätze beziehungsweise Rätselspiele zu wagen, weil ja schon etwas Motivation durch die einzelne „Insel“ vorhanden ist.

Warum man seinen Kopf verwenden sollte

Jeder weiß, dass körperliche Bewegung wichtig ist, um die allgemeine Gesundheit zu erhalten, das Gewicht zu kontrollieren und in jedem Alter gut auszusehen und sich wohl zu fühlen. Aber wussten Sie auch, dass Ihr Gehirn ebenfalls Bewegung braucht?

Die meisten von uns denken nicht an unser Gehirn als ein Organ, das Pflege und Aufmerksamkeit braucht, so wie unser Herz, unsere Lunge und unsere Haut. Stattdessen denken viele, dass unser Gehirn irgendwie außerhalb unserer Kontrolle oder unseres Einflusses liegt. In der Tat denken einige von uns überhaupt nicht darüber nach, bis etwas schief geht, wie eine Verletzung oder eine Krankheit wie Demenz oder Alzheimer auftritt.

Die Realität ist jedoch, dass Ihr Gehirn genauso viel – wenn nicht sogar mehr – Übung und Aufmerksamkeit braucht als der Rest Ihres Körpers, damit es scharf und gesund bleibt und sein ganzes Leben lang optimal funktioniert. Schließlich ist es das oberste lebenswichtige Organ, das alle anderen Körperfunktionen steuert.

Das Problem ist, dass nur wenige verstehen, warum Sie Ihr Gehirn trainieren sollten, und noch weniger wissen, wie Sie es richtig tun. Um das Geheimnis zu lüften, finden Sie hier drei Gründe, warum Sie Ihr Gehirn trainieren sollten, und einige Tipps, wie Sie es richtig machen.

Warum Sie Ihr Gehirn trainieren sollten

Verbessert das Gedächtnis

Wenn Sie Ihr Gehirn herausfordern, neue Dinge zu lernen, muss Ihr Gehirn härter arbeiten, was die Gedächtniskapazität erhöht. In einer faszinierenden Studie aus dem Jahr 2006 wurde festgestellt, dass Londoner Taxifahrer einen größeren Hippocampus haben – ein Bereich, der für die Bildung und den Zugriff auf Erinnerungen verantwortlich ist – als Londoner Busfahrer.

Die Theorie: Taxifahrer sind ständig gefordert, tausende von Straßen und Sehenswürdigkeiten auf Zuruf zu navigieren, während Busfahrer einer vorgeschriebenen Route folgen. Infolgedessen werden der Hippocampus und die Gedächtniskapazität bei Taxifahrern als Reaktion auf die ständige Stimulation größer. Unser Tipp hierzu: einfach mal mit der Familie oder im Freundeskreis ein Brückenrätsel Spiel anfangen.

Verzögert den kognitiven Verfall

Auch wenn wir nur sehr wenig tun können, um den kognitiven Verfall tatsächlich zu verhindern, kann die Beschäftigung mit anregenden Aktivitäten dazu beitragen, dass Sie länger leben, bevor die Symptome auftreten.

Eine kontroverse Studie, die 2010 veröffentlicht wurde, löste eine Welle von Schlagzeilen aus, die behaupteten, dass Gehirntraining die Alzheimer-Krankheit verschlimmern könnte. Was die Studie jedoch tatsächlich zeigte, war, dass bei denjenigen, die an Gehirntraining teilnahmen und anschließend an Alzheimer erkrankten, das Fortschreiten der Krankheit zwar beschleunigt, das Auftreten der Symptome jedoch verzögert wurde. Mit anderen Worten: Diese Personen lebten länger symptomfrei und verbrachten weniger Zeit mit der Demenz.

Für viele ist es besser, länger zu leben, bevor die Symptome auftreten, und einen schnellen Verfall zu erleiden, als ein langsames, langwieriges Ableben. Wenn Sie mit Alzheimer oder Demenz rechnen, kann ein Training des Gehirns helfen, das Unvermeidliche zu verzögern.

Fördert die geistige Leistungsfähigkeit

Wenn Sie Gewichte richtig heben, verbessern Sie das Bindegewebe in den Muskeln, um sie stärker zu machen. Wenn Sie Ihr Gehirn richtig trainieren, verbessern Sie auch das Bindegewebe zwischen den Neuronen in Ihrem Gehirn, damit diese besser und schneller funktionieren können.

Dieses Phänomen, das Neuroplastizität genannt wird, ist die einzigartige Art des Gehirns, zu wachsen und seine Kapazität zu erweitern. Indem Sie Ihr Gehirn mit gut konzipierten Übungen herausfordern, können Sie die Neuroplastizität tatsächlich verbessern und beibehalten, um den natürlichen Rückgang der kognitiven Funktion zu überwinden, der mit dem Alter auftritt.

Tatsächlich kam eine NIH-Analyse mehrerer Studien zum kognitiven Training zu dem Schluss, dass kognitives Training einen konsistenten Nutzen für kognitive Funktionen bietet, der vor kognitivem Verfall schützen kann. Selbst Übungen, die in einem Jahr nur 10 Stunden lang durchgeführt wurden, zeigten 5 Jahre später messbare Vorteile.

1 9 10 11 12