Wie verbessert Sport die Fähigkeit des Gehirns, Probleme zu lösen?

Sie wissen wahrscheinlich schon, dass Sie sich bewegen müssen, um Ihre Muskeln zu erhalten, Ihr Herz zu stärken, ein gesundes Körpergewicht zu halten und chronischen Krankheiten wie Diabetes vorzubeugen. Aber Bewegung kann auch Ihre Denkfähigkeit fördern, dazu gibt es heutzutage unzählige wissenschaftlicher Erkenntnisse, die dies belegen. Bewegung fördert sowohl direkt als auch indirekt Ihr Gedächtnis und Ihre Denkfähigkeit. Es wirkt direkt auf den Körper, indem es physiologische Veränderungen wie die Verringerung der Insulinresistenz und Entzündungen anregt und die Produktion von Wachstumsfaktoren fördert – Chemikalien, die das Wachstum neuer Blutgefäße im Gehirn und sogar die Fülle, das Überleben und die allgemeine Gesundheit neuer Gehirnzellen beeinflussen.

Es wirkt auch direkt auf das Gehirn selbst. Viele Studien haben gezeigt, dass die Teile des Gehirns, die das Denken und das Gedächtnis steuern, bei Menschen, die Sport treiben, ein größeres Volumen haben als bei Menschen, die keinen Sport treiben. Noch spannender ist die Erkenntnis, dass ein regelmäßiges Trainingsprogramm von moderater Intensität über sechs Monate oder ein Jahr mit einer Zunahme des Volumens ausgewählter Gehirnregionen verbunden ist. Bewegung kann auch indirekt das Gedächtnis und das Denken fördern, indem sie die Stimmung und den Schlaf verbessert und Stress und Ängste abbaut. Neben körperlicher Bewegung stimulieren andere auch gerne die grauen Zellen durch virtuelle Sportarten oder gar Sportwetten. Probleme in diesen Bereichen verursachen häufig kognitive Beeinträchtigungen oder tragen zu solchen bei. Ist aber eine Übung besser als eine andere, wenn es um die Gesundheit des Gehirns geht?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, aber eine Studie ergab hierzu beispielsweise, dass Tai-Chi das Potenzial hat, die kognitiven Funktionen älterer Menschen zu verbessern, insbesondere im Bereich der exekutiven Funktionen, die kognitive Prozesse wie Planung, Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit, Problemlösung und verbales Denken steuern. Das mag daran liegen, dass Tai-Chi, eine Kampfsportart, die langsame, konzentrierte Bewegungen beinhaltet, das Erlernen und Einprägen neuer Fähigkeiten und Bewegungsmuster erfordert.

Jeder weiß, dass man durch kilometerlanges Training auf dem Laufband einen schlanken Körper bekommen kann, aber nur wenige wissen, dass wenn man mehr Sport treibt, man auch intelligenter, produktiver, energiegeladener und erfolgreicher wird. Schon eine 30-minütige Cardio-Sitzung pumpt zusätzliches Blut in Ihr Gehirn und versorgt es mit dem Sauerstoff und den Nährstoffen, die es braucht, um Höchstleistungen zu erbringen. Cardio durchflutet das Gehirn außerdem mit Chemikalien, die Funktionen wie Gedächtnis, Problemlösung und Entscheidungsfindung verbessern. Und neue Forschungen haben ergeben, dass diese Art von Bewegung sogar dauerhafte strukturelle Veränderungen im Gehirn selbst verursachen kann. Aber zur gleichen Zeit geht in Ihrem Kopf Folgendes vor sich: Durch das zusätzliche Blut werden Ihre Gehirnzellen mit Sauerstoff und Glukose versorgt, die sie zum Funktionieren brauchen. Je mehr sie bekommen, desto besser funktionieren sie. Jeder Muskel, den Sie bewegen, schickt auch Hormone in Ihr Gehirn. Dort vermischen sie sich mit einem chemischen Stoff namens BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor), der eine Rolle beim Wachstum der Gehirnzellen, bei der Regulierung der Stimmung und beim Lernen spielt. Ohne BDNF kann unser Gehirn keine neuen Informationen aufnehmen oder neue Zellen bilden.

Bewegung spielt eine weitere wichtige Rolle: Sie signalisiert die Freisetzung mehrerer Schlüsselhormone, darunter Serotonin, der berühmte Stimmungsaufheller, Dopamin, das Lernen und Aufmerksamkeit beeinflusst, und Noradrenalin, das Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Motivation und Erregung beeinflusst. Dieser durch das Training ausgelöste chemische Cocktail hat eine starke Wirkung. Indem er die Neurotransmitter im Gehirn anhebt, hilft er uns, uns zu konzentrieren, uns besser zu fühlen und Spannungen abzubauen. Bei regelmäßigem Training wird das Gehirn durch das Rauschen des Blutes und der Hormone angeregt zu wachsen. In einer Studie untersuchten Forscher die Gehirne von Menschen, die sechs Monate lang an drei Tagen in der Woche jeweils eine Stunde Sport trieben. Sie entdeckten eine Vergrößerung des Hippocampus, des Teils des Gehirns, der Gedächtnis und Lernen steuert. Das Gehirn der Studienteilnehmer wurde durch das Training im wahrsten Sinne des Wortes größer, so dass sie Aufgaben, die Konzentration und Erinnerungsvermögen erfordern, besser bewältigen konnten – zwei Fähigkeiten, die sich als nützlich erweisen, wenn man zum Beispiel seine Steuern selbst erledigt oder dazu neigt, Passwörter zu vergessen. Bewegung verbessert die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis, die Genauigkeit und die Geschwindigkeit, mit der Sie Informationen verarbeiten, was Ihnen hilft, klügere Entscheidungen zu treffen.

Studien haben zudem ergeben, dass Personen, die während ihres Arbeitstages Sport trieben, an diesen Tagen um 23 Prozent produktiver waren als Personen, die sich nicht bewegten. Ein pulsierendes Training wirkt wie eine Tasse Kaffee (ohne die Nervosität): Ihr Herzschlag beschleunigt sich, Ihr Kreislauf wird angeregt, Sie sind voller Energie, und Ihr Denken wird klarer und schärfer. Nach nur einer halbstündigen Fahrradtour kann man einen kognitiven Test schneller abschließen als vor dem Training. Und der gehirnfördernde Effekt hielt noch mindestens 52 Minuten nach dem Radfahren an. Nutzen Sie diese Klarheit, die durch das Ausdauertraining entsteht, zu Ihrem Vorteil, indem Sie den Zeitpunkt für Ihr tägliches Schwitzen festlegen, bevor Sie den Wecker stellen, in Ihrer Mittagspause oder vor einer anspruchsvollen Aufgabe wie einem wichtigen Meeting. Setzen Sie sich zum Ziel, 150 Minuten pro Woche mit mäßiger Intensität zu trainieren (z. B. zügiges Gehen). Beginnen Sie mit ein paar Minuten pro Tag und steigern Sie diese Zeit jede Woche um fünf oder 10 Minuten, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Alle bisherigen Studien machen also klar, dass Bewegung zur Gewohnheit werden sollte, fast wie die Einnahme eines verschreibungspflichtigen Medikaments. Und da mehrere Studien gezeigt haben, dass es etwa sechs Monate dauert, bis sich die kognitiven Vorteile von Bewegung bemerkbar machen, sollte man geduldig auf die ersten Ergebnisse warten – und dann lebenslang weiter zu trainieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.