Nutze die Kraft deiner Gedanken

Was sind Gedanken? Unsere Gedanken sind ein Teil von uns und unsere ständigen Begleiter. Manchmal benutzen wir sie, um aktiv über etwas nachzudenken. Aber meistens passieren sie ganz unbewusst und erscheinen fast wie eine Stimme im Kopf. Haben wir überhaupt Kontrolle darüber, was wir denken? Betrachten wir die Gedanken einmal genauer: Wissenschaftlich gesehen sind Gedanken das Werk unserer Gehirne. Als Menschen sind wir in der Lage, das eigene Gehirn umfangreich zu nutzen. Mit Hilfe des Denkens können wir neue Erfindungen in die Welt rufen und Probleme lösen. Wir können durch unsere Gedanken versuchen, die Welt zu verstehen. Viele Wissenschaftler haben sich bereits mit den Gedanken beschäftigt und -paradoxerweise – versucht, sie durch nachdenken besser zu verstehen. Das Ziel der Wissenschaft ist dabei immer, Gedanken noch besser zu nutzen und kontrollieren zu können.

Aber es gibt auch noch einen anderen Ansatz, und zwar den spirituellen. Als spirituell erwacht bezeichnet man Menschen, die sich selbst von ihren Gedanken differenzieren können. Das bedeutet, sie erreichen eine andere Bewusstseinsebene, in dieser definieren sie sich nicht über das, was sie denken. Das ist ein erstrebenswerter Zustand, denn sie sind nicht mehr Opfer, sondern Beobachter ihrer frei fließenden Gedanken. Für spirituelle Menschen ist das Denken ein Mittel zum Zweck und ein nützliches Werkzeug, nicht aber das, was ihre Persönlichkeit ausmacht. Sie identifizieren sich nicht mit ihren Gedanken, sondern beobachten sie lediglich interessiert und lernen aus ihnen. So können sie auch lernen, ihre Gedanken zu kontrollieren.

Die Anziehungskraft der Gedanken

Jetzt wissen wir also, was Gedanken sind. Aber warum sollte man sie kontrollieren wollen? Schließlich existieren sie ja nur im eigenen Kopf, oder nicht? Tatsächlich sind Gedanken viel mächtiger, als die meisten Menschen vermuten würden. Sie sind nicht einfach nur Sätze, die man zu sich selbst sagt, sondern unterliegen wie alles in der Welt physischen Gesetzen. In diesem Fall handelt es sich um das „Gesetz der Anziehung“ aus der Quantenphysik. Dieses besagt, dass gleiche Dinge einander anziehen und man daher rein mit der Gedankenkraft Ereignisse provoziert, die der Energie der Gedanken entsprechen. Positive Energie zieht also noch mehr positive Energie an und negative Energie zieht noch mehr negative Energie an.

Um das zu verstehen, müssen wir etwas weiter ausholen:

Alles beginnt also mit einem Gedanken. Aber ein Gedanke ist niemals nur ein Gedanke. Er taucht nicht auf und verschwindet wieder, sondern er kehrt immer wieder, zieht quasi Schleifen und verfestigt sich so im Gehirn. Er wird schnell zu einem sogenannten „Glaubenssatz“, also etwas, dass wir als richtig anerkennen, weil es lange genug Bestand hat oder oft genug wiederholt wurde. Und weil wir Menschen viele Gefühle haben, verkoppeln wir automatisch diese Glaubenssätze mit einem Gefühl. Diese Gefühle sind sogar noch machtvoller als reine Gedanken, denn sie wühle uns auf und bringen uns dazu, aktiv zu werden.

Es folgt also ein Handlung, aus der ein Ergebnis entsteht. Und dieses Ergebnis bestätigt uns meist in dem ursprünglichen Gedanken. Der Gedanke ist also etwas wie eine selbsterfüllende Prophezeiung, nur dass er sich nicht von selbst erfüllt, sondern dass wir ihn unbewusst erfüllen.

Da hast du es: Deine Gedanken werden zu Realität! Aber nicht auf mysteriöse Weise, sondern durch einen Kreislauf, den du in Gang gesetzt hast, ohne es zu wissen. All das funktioniert, weil Gleiches stets Gleiches anzieht. Bestimmt hast du schon einmal gehört „Du bist, was du denkst“. Jetzt verstehst du wahrscheinlich auch, warum dieser Satz absolut wahr ist. Sehen wir uns diesen Kreislauf nochmal an, und zwar im negativen Beispiel:

Du hast einen schlechten Gedanken wie z.B. „Ich bin hässlich.“. Dieser Gedanke kehrt immer wieder und du wiederholst ihn unkontrolliert. Es entsteht ein negativer Glaubenssatz daraus. Dieser negative Glaubenssatz bindet negative Gefühle an sich, denn du fühlst dich natürlich nicht gut dabei. Negative Gefühle lassen dich schlechte Dinge tun, was natürlich auch schlechte Ergebnisse erzielt. Vielleicht versteckst du dich unter unförmiger Kleidung und kümmerst dich nicht um dein Äußeres. Dementsprechend findest du dich natürlich nicht attraktiver und strahlst Unzufriedenheit aus. Das wirkt wiederum auch nicht attraktiv auf andere Menschen und du bekommst auch von außen die Rückmeldung, dass du nicht hübsch bist. Der Teufelskreis deiner negativen Gedanken hat dich voll im Griff.

Das Problem: Keine Kontrolle über Gedanken

Nicht immer sind die Gedanken positiv

Nicht immer sind die Gedanken positiv

Dieses unbewusste, gewohnheitsmäßige Denken beeinflusst das ganze Leben. Vom Selbstbild eines Menschen, über den Selbstwert, bis hin zu allen Lebensbereichen. Diese sind durchwoben von unkontrollierten Gedanken, die jeder für sich einen eigenen Teufelskreislauf nach sich ziehen.

Obwohl man sich vielleicht nicht so fühlt, als wäre man das Opfer der eigenen Gedanken, lebt man dennoch danach. Es ist nicht das Leben, dass man sich wünscht oder das man sich aussuchen würde. Aber genau das Leben, das die eigenen Gedanken erschaffen haben. Durch die von den Gedanken beeinflussten Gefühle, den Glaube an deren Wahrheit und die daraus folgenden Handlungen und Erfahrungen.

All das sind die Auswirkungen von unbewussten Gedanken, die nach dem Gesetz der Anziehung genau das bewahrheiten, was sie formulieren. Sie drehen sich stets um das Schlechte, das Negative im Leben, um die Ängste und Befürchtungen. Und sorgen damit dafür, dass genau das auch eintrifft.

Anders herum funktioniert es aber ganz genauso: Wer viel über etwas positives nachsinnt, schöne Gedanken hat und optimistisch durch die Welt geht, zieht ebenfalls genau das an. Schade ist nur dass diese Ereignisse dann gerne als glücklicher Zufall angesehen und daher nicht bewusst eingesetzt werden. Dass wir Menschen uns so ausführlich mit negativen Gedanken beschäftigen, wirkt sich auf das ganze Leben aus. Sehen wir uns einmal konkrete Beispiele aus verschiedenen Lebensbereichen an:

Probleme im Berufsleben

– Karriere:

Ob du auf der Karriereleiter hinauf kletterst oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab. Im Kern liegt es aber vor allem daran, dass du selbst nicht überzeugt von dir bist. Du traust dich nicht, mehr zu wollen und vertraust dir selbst nicht. Du hast Angst davor, zu versagen oder der Verantwortung nicht gewachsen zu sein. In die Hoffnung auf den nächsten Karriere-Schritt mischen sich also immer negative Gedanken.

– Kollegen:

Überwiegen unangenehmen Beziehungen bei deiner Arbeitsstelle? Vielleicht erkennst du in vielen Kollegen schlechte Eigenschaften von dir selbst und lehnst sie daher unbewusst ab. Oder du gehst generell immer erst einmal vom Schlechten aus und erwartest nichts Gutes von Menschen. Genau so werden sie dir dann auch entgegen treten, da du die negativen Seiten ihrer Persönlichkeit anziehst.

– Gehalt:

Eine Gehaltserhöhung wünschen sich die meisten Angestellten. Und oft wäre die auch gerechtfertigt. Warum also bekommst du sie trotzdem nie? Das könnte daran liegen, dass du nicht wirklich damit rechnest. Du bist selbst nicht überzeugt

davon oder denkst dir „Ich kenne doch meinen Chef, der lässt sich darauf nicht ein.“ Solange du nicht überzeugt bist, mehr Gehalt zu verdienen, ziehen deine negativen Gedanken Gründe an, die dagegen sprechen.

– Aufgaben:

Möchtest du bessere Aufgaben bekommen, vielleicht mit mehr Verantwortung und kreativer Freiheit? Oder fühlst du dich überfordert von deinem Arbeitspensum?

Wenn es um die Aufgabenverteilung geht, bekommst du ebenfalls immer das, was du unbewusst erwartest. Wahrscheinlich denkst du vor der Verteilung schon “ Ich bekomme garantiert wieder den größten Mist“.

Lebenskrisen und seelische Probleme

– Trennung:

Eine Trennung ist immer ein trauriges Ereignis. Aber auch hier haben deine Gedanken viel Macht darüber, ob und wie die Trennung abläuft. Hast du vielleicht schon oft gedacht, dass dein Partner sowieso nicht bei dir bleiben würde? Oder hast du die Beziehung oft negativ bewertet und dir einen anderen Partner gewünscht?

– Krankheiten:

Negative Gedanken können auf Dauer sogar Krankheiten begünstigen. Das soll nicht heißen, dass du dir eine schlimme Krankheit herbei gewünscht hast. Aber wie du deinen Zustand bewertest und ob du überzeugt davon bist, wieder gesund zu werden, hat großen Einfluss. Nimmst du die Krankheit unterbewusst an, kämpft dein Körper nicht so stark, wie er es mit einem positiven Mindset könnte.

– Veränderungen:

Nicht jede Veränderung ist etwas schlechtes und je nach Blickwinkel kann sogar jede langfristig etwas Gutes sein. Dennoch sind Veränderungen oft negativ belegt und du fühlst dich ihnen ausgeliefert. Wenn du gedanklich ein Opfer deines eigenen Lebens bist, kannst du auch die beste Veränderung noch zu etwas Negativem ausgestalten.

– Depressionen/Burn Out:

Dass im Leben einmal alles zu viel wird und zusammen bricht, ist ganz natürlich. Vielen Menschen geht es so und nach dem Tiefpunkt geht es auch wieder aufwärts. Negative Gedanken halten dich jedoch in diesem Zustand gefangen und du kannst dir selbst sehr gut einreden, dass es keinen Lichtblick gibt – und dann wirst du ihn auch nicht sehen.

– Ängste:

Vor etwas Angst zu haben ist eine sehr nützliche Reaktion zum Selbstschutz. Wenn dich deine Ängste aber im Leben zurückhalten und behindern, dann haben dich deine negativen Gedanken im Griff. Dadurch, dass du immer etwas Schlimmes erwartest, wirst du es auch oft erleben und das bestätigt deine Ängste nur noch mehr.

Probleme in Beziehungen, Partnerschaft und Liebe

– Freunde:

Hast du immer wieder falsche oder schlechte Freunde, die dein Leben belasten statt es zu bereichern? Oder tust du dich generell schwer darin, Freundschaften zu schließen und zu erhalten? Wahrscheinlich ziehst du nicht die passenden Menschen an. Wenn du kein genaues Bild davon hast, welche Freunde du haben möchtest, öffnest du unbewusst den falschen Tür und Tor.

– Familie:

Probleme innerhalb der Familie hat beinahe jeder. Wenn du Auseinandersetzungen nicht als Möglichkeit zum miteinander wachsen siehst, sondern als spaltendes Erlebnis, dann ist das negativ. Beziehungen innerhalb der Familie können mit derartig negativen Gedanken und Gefühlen belegt werden, dass sie immer wieder zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden.

– Partner:

Bist du überzeugt davon, die große Liebe zu verdienen? Hast du den Menschen genau vor Augen, mit dem du dein Leben teilen willst? Falls nicht, ist es nur logisch, dass du dir immer wieder falsche Partner aussuchst und unglücklich

wirst. Von negativen Gedanken fühlen sich auch nur negative Menschen angezogen.

Probleme bei deiner Lebensgestaltung

– Wohnort:

Bist du genau dort, wo du schon immer sein wolltest? Fühlst du dich wohl, wo du lebst, oder hast du eigentlich ganz andere Träume? Dass sich nie etwas ändert liegt daran, dass du nicht überzeugt bist von der Kraft deiner Gedanken. Dein Traum-Wohnort ist nur so realistisch, wie du es in deiner Gedankenwelt zulässt.

– Finanzen:

Wenn dir dein Geld nie bis zum Monatsende reicht oder du Schulden hast, stimmt wahrscheinlich deine Einstellung zu Geld nicht. Du bist unterbewusst überzeugt davon, zu wenig zu haben, nicht mehr bekommen zu können oder nicht damit umgehen zu können.

– Freizeit:

Hast du das Gefühl, niemals genug Zeit zu haben für Dinge, die dir wirklich wichtig sind? Dann benutzt du deine Gedanken wahrscheinlich nur für reale Planungen im Sinne eines gedanklichen Terminkalenders und nicht als kreatives Instrument. Du gehst schon davon aus, für die wichtigen Dinge sowieso keine Zeit zu finden.

Die Problemlösung: Die Kraft der Gedanken nutzen

Die Kraft der Gedanken nutzen um seine Ziele zu erreichen

Die Kraft der Gedanken nutzen um seine Ziele zu erreichen

Jetzt wo klar ist, wie negative Gedanken das ganze Leben beeinflussen, ist natürlich die Frage: Wie kann sich das Blatt wenden? Wie kannst du die Kraft deiner Gedanken positiv für dich nutzen? Denn es wäre eine gewaltige Verschwendung, wenn du nur die negativen Gedanken verbannst, statt die Macht über dein Leben anzunehmen. Mit mehr Kontrolle über deine Gedanken kannst du nämlich dein Leben genau so formen, wie du es dir wünschst. Und mehr noch: Du kannst auch dich selbst zum Positiven verändern.

Hast du einmal erkannt, wie viel du mit negativen Gedanken kaputt machst, dann glaubst du daran, was deine Gedankenkraft kann. Und von dort ist es nur noch ein weiterer Schritt, um dir diese Kraft zu Nutzen zu machen.

Am wichtigsten ist dabei das Bewusstsein, dass jeder Gedanke wirkt. Das bedeutet nicht, dass du ab jetzt jedes Mal in Panik verfallen musst, wenn dir ein negativer Gedanke kommt. Aber du kannst jeden Gedanken zur Übung benutzen und dir deines Denkens immer bewusster werden. Irgendwann merkst du schon vorher, wenn sich ein schlechter Gedanke anbahnt und kannst sofort die Kontrolle übernehmen und ihn umformen. Denk daran: Du bist kein Opfer deiner Gedanken, sondern ein Beobachter, der selbst entscheidet: Glaube ich, was mir da gerade in den Kopf kommt? Oder entscheide ich mich dafür, etwas Positives zu denken?

Je mehr du dich mit einem Gedankengang oder einer Vorstellung beschäftigst, desto mehr Gefühl legst du hinein. Und je mehr Gefühle mit einer Sache verbunden sind, desto mehr strahlen wir diese auch aus und ziehen eben solche damit auch wieder an. Außerdem wird das Unterbewusstsein darauf trainiert, dass du auch vermehrt genau das wahrnimmst, was du denkst. Das bedeutet, dass du unbewusst aktiv auf der Suche nach Bestätigung für deine selbst erdachte Realität bist. Probiere es doch einmal aus: Beschäftige dich gedanklich besonders viel mit einem dir wichtigen Thema. Du wirst merken, dass dir auf der Straße und im Alltag viele Verbindungen auffallen. Menschen und Gegenstände, Werbung und Medien, die zu deinem Thema passen. Das sind deine Gedanken, die dafür sorgen, dass zu dir kommt, was du erdenkst, indem dein Unterbewusstsein darauf fokussiert ist.

Zu guter Letzt wollen wir uns einige Übungen anschauen, mit denen du ganz einfach lernst, deine Gedanken positiv für dich zu nutzen. Je öfter du dir diese Übungen im Alltag angewöhnst, desto leichter wird dir die Kontrolle deiner Gedanken fallen.

– Gedankenstopp:

Wenn du dich von deinen Gedanken überwältigt fühlst, dann tut es sicher gut, sie kurz zu stoppen. Versuche, sie eine Zeit lang fließen zu lassen und einfach zu beobachten. Ungefähr so, als würdest du einem fremden Menschen beim erzählen zuhören. Je länger du das tust, desto unwichtiger werden sie. Du kannst dann irgendwann einfach entscheiden, den „Redefluss“ zu stoppen. Genieße das kurze Gefühl, absoluter Stille in deinem Kopf!

– Fokus:

Denkst du auch oft daran, worauf du im Leben verzichten könntest? Du willst nicht mehr so viel Stress, nicht mehr so ungesund essen, nicht mehr so ängstlich sein oder, oder, oder? Mache es dir zur Angewohnheit, deinen Fokus zu ändern und formuliere alles um. Konzentriere dich von jetzt an nicht auf das, was du nicht willst, sondern statt dessen darauf, was du willst! Du willst also zum Beispiel mehr Entspannung, gesünder essen und mutiger sein. Fühle dich hinein, wie es sein wird und male es dir ausführlich aus.

– Umwandlung:

Auch den positivsten Menschen passieren trotzdem noch negative Dinge. Aber es kommt immer darauf an, wie diese Dinge betrachtet werden. Sogar schlechte Erfahrungen können langfristig etwas Gutes sein. Wenn dir also etwas passiert, das sich erst einmal schlecht anfühlt, dann frage dich nicht mehr „Warum passiert mir das?“, sondern frage dich „Warum passiert das FÜR mich?“. Was kannst du daraus lernen? Wie macht es dich stärker? Welche Veränderung führt es herbei, die vielleicht schon lange überfällig war?

– Aktiv wünschen:

Beginnen kannst du mit kleinen, unbedeutenden Dingen. Wünsche dir zum Beispiel nur nette Begegnungen, wenn du das nächste Mal mit dem Bus fährst. Oder wünsche dir, dass dein Chef dich für deine harte Arbeit lobt. Stelle dir vor, wie es sich anfühlen wird, wenn du in einem Bus voller lächelnder Menschen sitzt. Oder wie es sich anfühlen wird, dieses verdiente Lob zu bekommen. Je mehr positive Gefühle du mit deinem Wunsch verbindest, desto leichter wird es klappen. Und dann lass deine Wünsche wachsen, denn deine Gedanken sind noch zu so viel mehr fähig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.